Kammer-Liste

Deprecated: Non-static method JApplicationSite::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /customers/e/9/3/team-ostbelgien.be/httpd.www/templates/csp/lib/framework/helper.layout.php on line 199 Deprecated: Non-static method JApplicationCms::getMenu() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /customers/e/9/3/team-ostbelgien.be/httpd.www/libraries/cms/application/site.php on line 250

Kammer-Liste

kammer team

Auf der Lütticher cdH-Kammerliste kandidiert Elly Jodocy aus Amel auf Platz 12. Die ehemalige Lehrerin möchte Spitzenkandidat Melchior Wathelet durch ihre Kandidatur unterstützen: „Melchior hat als zuständiger Staatssekretär für die sechste Staatsreform ganze Arbeit geleistet. Durch die sechste Staatsreform erhalten die Teilstaaten eine größere Autonomie. Außerdem hat die cdH als wichtiger Partner in der Föderalregierung zur Stabilisierung unseres Landes beigetragen. Als Vervierser kennt Wathelet unsere Region wie sonst kein föderaler Minister. Das hilft dabei, auf föderaler Ebene für unsere Interessen zu sensibilisieren“.

Mathieu Grosch tritt auf Platz 7 der Ersatzliste an. In seiner Eigenschaft als Koordinator der EVP im Transportausschuss des Europaparlaments hat Mathieu Grosch mit Melchior Wathelet vielfach zusammengearbeitet. „Mit Melchior Wathelet habe ich im Transport- und Mobilitätsbereich viele Akten bearbeitet. Ich schätze seine gewissenhafte Arbeitsweise. Auch kennt er die Probleme der Grenzregion Ostbelgien sehr genau. Als er mich gefragt hat, seine Liste zu unterstützen, habe ich keine Sekunde gezögert, weil ich einen Teil dazu beitragen möchte, dass er seine gute Arbeit in der Föderalregierung fortsetzen kann“, so Mathieu Grosch.

Auch bei der Erstellung des Programms hat die cdH alle Forderungen der CSP in Bezug auf den Autonomieausbau unserer Gemeinschaft aufgenommen (siehe Anlage).

Auf föderaler Ebene tritt die CSP u.a. für folgende Ziele ein:

Eine Steuerreform, die Belgien wettbewerbsfähiger machen soll:

- Senkung der Lohnnebenkosten: Bis 11.000 Euro an steuerbaren Einkünften soll keine Steuer fällig werden. Die Sätze steigen bis 50 Prozent für Einkommen ab 500.000 Euro.

- Bei der Unternehmenssteuer wird eine Senkung des heutigen Steuersatzes von 33,99 auf 30 Prozent angestrebt. Liegt das steuerbare Einkommen von kleinen und mittleren Unternehmen unter 150.000 Euro, wird ein reduzierter Steuersatz von 20 Prozent vorgeschlagen.

- Bessere Beachtung der familiären Situation bei der steuerlichen Belastbarkeit (beispielsweise bei Personen zu Lasten).

suchen